MySpace

Meine Erfahrungen vor und nach der Profilumstellung...

Wer heutzutage im Web unterwegs ist, kommt um einen Account in mindestens einem Social Network nicht herum. Ob studiVZ, Facebook oder Xing - es wird für jeden etwas passendes geboten, egal ob das private oder geschäftliche Umfeld gepflegt und erweitert werden soll. Für Musiker ist MySpace "Pflicht" - jede Band, die im Internet präsent ist, hat auch einen MySpace-Account. Da wir nicht in dieser Branche sind, hatten wir uns bislang auch noch nicht näher mit diesem Anbieter beschäftigt.  Dies sollte sich ändern...

Ein Bekannter fragte mich, ob ich ihm nicht ein Bild in seinem MySpace-Profil austauschen könnte, das hätte bislang eine andere Bekannte gemacht, aber... Ich freute mich, auf diese Weise auch mal ins Backend eines solchen Profils schauen zu können, und loggte mich ein. Dann traf mich der Schlag... "Was ist DAS denn? HTML?"
Ich konnte es nicht fassen: sämtliche Eintragungen zu Interessen oder Person waren in HTML, und mein Bekannter ist diesbezüglich bekennender Nicht-Könner...! Die Dame, die ihm das Profil eingerichtet hatte, nutzte die Einteilungen unter "Interessen" und "über mich", damit sich er sich zumindest an den (völlig unpassenden) Überschriften orientieren konnte, wenn er Termine und Fakten austauschen wollte. Durch einfaches Herausnehmen der nicht mehr aktuellen Texte hatte sich dann aber über einen längeren Zeitraum ein Wust an sinnfreien Formatierungen gebildet, der die Übersichtlichkeit für den ungeübten Accountinhaber alles andere als verbesserte...
Ich schüttelte den Kopf ob der anspruchsvollen Vorgehensweise dieses Netzwerks, tauschte den Pfad für das Bild und vergaß die Angelegenheit erst mal wieder.

Vor etwa zwei Wochen rief mich mein Bekannter an und bat erneut um Hilfe: er wollte die Konzerttermine aktualisieren, hatte aber statt der hinfällig gewordenen Ankündigung (eingebundenes Video) die noch aktuellen Termine gelöscht... Nun ja, so ein HTML-Code für ein Video auf einer anderen Plattform ist schon eine unübersichtliche Sache. Ich loggte mich also erneut ein, wurschtelte mich durch den Absatz, löschte bei der Gelegenheit die ganzen oben schon erwähnten unsinnigen Formatierungen, setzte Leerzeilen zur besseren Übersicht und korrigierte die Konzerttermine. Dabei unterhielt im mich mit meinem Bekannten auch über das Layout, welches durchaus noch verbessert werden könnte, und über die unschönen Überschriften, über seine liebe Müh' und Not mit dem blöden HTML-Code und das er doch viel lieber Musik machen würde, als sich durch den Kram zu kämpfen. Da mich die Angelegenheit zu reizen begann, versprach ich ihm, in den nächsten Tagen mal sein Profil "auzupeppen".

Gesagt getan: Ich baute erst mal krägtig um: sowohl durch Verschieben der Module, Einsatz von HTML-Modulen, in die ich den nur selten zu aktualisierenden Content aus dem Bereich "Interessen" verschob, als auch durch Kürzung der Texte (mit Verweis auf die ausführliche Webseite). Dann spielte ich noch ein bischen an den Farbeinstellungen, der CSS und den Grafiken und fand mein Ergebnis wesentlich harmonischer als die Ursprungsseite. Mein Bekannter war zufrieden und ich um eine Erfahrung reicher.

So weit, so gut... Vor zwei Tagen dann der Schock: Umstellung von 2.0.0 auf 3.0.0 - alle Einstellungen waren futsch und die Seite war grauenhaft!

Ich habe mich erst mal eingeloggt um zu retten, was zu retten war. War nicht viel.
Ehrlich gesagt: ich musste feststellen, dass die Übernahme der Module eine Katastrophe war: sie waren zwar DA, konnten aber weder verändert noch verschoben werden! Wollte man einen Bereich deaktivieren, blieb er stehen, aktivierte man wieder, war's doppelt! (der Doppelgänger konnte dann bearbeitet werden...) Nach einigem hin und her sah ich ein, das es einfacher wäre, alles neu einzurichten (den Inhalt der HTML-Module hatte ich in weiser Voraussicht auf meinem PC zwischengespeichert!). Ich klickte also auf  "alle Einstellungen zurücksetzen" und richtete die Module neu ein - und siehe da: dies klappte! Jetzt konnte ich die Module auch nach Herzenslust verschieben und sinnvoll anordnen.

Nächster Punkt: Design. Die von MySpace erstellten Geschichten habe ich mir nicht mal angesehen - die Angelegenheit sollte schließlich individuell gestaltet werden. Hintergrundbild klappt wieder - prima. Header ist diesmal einfacher, weil ohne CSS - auch gut. Und dann kam die Farbgebung... Da gab es etliche Farbkombinationen zur Auswahl. Die einzelnen Farben sollte man wohl auch verändern können (zumindest versprach das ein entsprechender Button), ABER... Das Farbfeld öffnete sich HINTER der bereits geöffneten Lightbox zur Designbearbeitung! Beim Verschieben der Lightbox SCHLOSS sich das Farbfenster wieder...! Nachdem ich das Spielchen dreimal betrieben hatte, wählte ich erst mal die Farbkombination des geringsten Übels und speicherte das neue Profil.

Ergebnis: Hm. Farbe ist schon ziemlich entscheidend.

Durch eigene Erfahrung mit diversen Bugs etwas klüger wechselte ich den Browser und siehe da: dort öffnete sich das Farbfeld zwar immernoch hinter der Lightbox, ABER: diese ließ sich HIER zur Seite schieben! Und  - tada! - die Seite war optisch schon fast wieder wie unter 2.0.0!

In Anbetracht der Proteste der MySpace-Nutzer schon im Vorfeld der Profilumstellungen wundert es mich sehr, dass der Anbieter mit einer dermaßen fehlerbehafteten Version ZWANGSumstellt. Viele Nutzer haben viel Zeit und Mühe in ihr Design gesteckt, identifizieren sich damit, und dann wird alles mit einem Schlag kaputtgemacht. Und: duch mangelnde Möglichkeit, eigne CSS einzubinden, können viele Profile auch so nicht mehr wiederhergestellt werden! Ob es tatsächlich zu der Abwanderungswelle kommt, die einige User im Forum angekündigt haben, kann ich nicht sagen - es geht schließlich nicht nur um den Webauftritt sondern um die Community - aber seine Beliebtheit hat MySpace durch diese Aktion sicher nicht gesteigert.

Mein Fazit zum Thema MySpace:
  • sehr userunfreundlich, sowohl im Umgang mit den Usern als auch durch die Voraussetzung von HTML-Kenntnissen
  • ziemlich unübersichtlich (sowohl in der Profilansicht als auch im Userbereich - das macht auch 3.0.0 nicht besser)
  • nur bedingt eine Alternative zur eigenen Webseite (als die MySpace von einigen Bands ja genutzt wird), da man ab einer gewissen Informationsfülle "den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht"